Nr. Autor Jahr Titel
873 Sonderegger, Liv. 2014 Which I is I ? Zur Frage der narrativen Identität aus einer logopädischen Perspektive.

Identität wird über Sprache nicht nur konstruiert, sondern in hohem Masse auch ko-konstruiert. Im Diskurs zwischen mir und einem Gegenüber bündeln wir, was wir erleben; erfahren, was wir empfinden, glauben und denken; verbinden dies alles zu einer Erzählung darüber, wer wir sind. Diese Arbeit beschäftigt sich empirieorientiert mit den Zusammenhängen zwischen Erzählen und Identität aus einer logopädischen Perspektive. Untersucht werden zum einen die im Rahmen einer Förderung narrativer Kompetenzen erhobenen Daten von vier regelentwickelten Kindern im Vorschulalter. Die Auswertungskriterien fokussieren auf ausgewählte Aspekte narrativer Identität. Zum anderen wurde eine Förderung von Erzählfertigkeiten in drei Einheiten einer logopädischen Therapie durchgeführt und hinsichtlich der Relevanz von Fragen der narrativen Identität in der logopädischen Therapie sowie der praktischen Umsetzung von Erzählförderung ausgewertet. Beide Förderungen basieren auf dem Konzept DO-FINE (Dortmunder Förderansatz zur Interaktions- und Narrationsentwicklung). Die Arbeit macht deutlich, dass in der Erzählförderung die Logopädin als Interaktionspartnerin und Ko-Konstrukteurin gefordert ist. Weiterführend bleibt zu beobachten, ob die Förderung von Erzählfertigkeiten im logopädischen Einzelsetting so etwas wie identitätsstärkenden Charakter hat.


« zurück